Wie entstand das Vermögen von Warren Buffett?

Warren Buffett ist ein US-amerikanischer Investor und Börsenspekulant und gilt aktuell als der zweitreichste Mann der Welt. Sein Gesamtvermögen wird auf über 70 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Warren Buffett Vermögen

Warren Buffett. Warren Buffett KU Visit“ von Mark Hirschey – Work of Mark Hirschey. Lizenziert unter CC BY-SA 2.0 über Wikimedia Commons.

Steckbrief

Name Buffett
Vorname Warren
Beruf Investor
Geboren 30.08.1930
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Omaha, Nebraska, USA
Wohnort  Omaha Nebraska, USA
Größe  1,78 m
Familie  3 Kinder, verwitwet

Warren Buffett sagt:

„Die niedrigsten Sterberaten gibt es unter Sechsjährigen. Also habe ich entschieden, mich wie einer zu ernähren.“

„Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“

Warren Buffetts Karriere

Nach Abschluß seines Studiums erwarb Buffett 1951 an der Columbia University in New York seinen Master in Econonomics. Dort wurde er maßgeblich von Benjamin Graham, dem Vater der Fudamentalanalyse beeinflusst. Anschließend arbeitete Buffett im Unternehmen seines Vaters. In dieser Zeit eignete er sich durch einen Dale-Carnegie-Kurs zusätzliche Fähigkeiten in Kommunikation undMenschenführung an und hielt seine erste Vorlesung an der Universität von Nebraska. 1954 machte ihm sein ehemaliger Lehrer Benjamin Graham das Angebot, in seinem Brokerunternehmen zu arbeiten. Buffett nahm die Gelegenheit an.  Seit Beginn seiner eigenen geschäftlichen Aktivitäten hat Warren Buffett fast in jedem Jahr Renditen von 20 % und mehr erwirtschaftet, und dies ausschließlich durch die Auswahl von Aktien, Unternehmen und Anleihen mit langfristigem Anlagehorizont. Damit übertraf er die Performance der Aktienmärkte bei weitem, und zwar ohne ungewöhnliche Risiken einzugehen.

1956 bis 1969: Buffett Partnership

Nachdem sich Buffets Lehrer Benjamin Graham 1956 ins Privatleben zurück zog, gründete Buffett im Alter von 25 Jahren am 1. Mai 1956 in Omaha seine erste Kommanditgesellschaft (Buffett Partnership) mit einer eigenen symbolischen Einzahlung von 100 US-Dollar. Weitere 105.000 US-Dollar wurden von sieben Verwandten und Bekannten beigesteuert. Die Firma war erfolgreich und das Anlagevermögen und die Zahl der Anleger wuchsen rapide. Von 1956 bis 1969 erzielte Buffett ein durchschnittliches Anlageergebnis von 29,5 % pro Jahr. Buffett persönlich erhielt dabei 25 % des über 6 % hinausgehenden Anlageergebnisses. Wer 1956 10.000 Dollar in Buffetts Firma investiert hatte, konnte sich 1969 über 150.000 Dollar freuen, die inzwischen aus dem Anfangsbetrag geworden waren. Eine Investition in den Dow Jones Index hätte in gleichen Zeitraum nur etwa 15.000 Dollar ergeben.

Zwischen 1969 und 1971 kam es zu einem Zusammenbruch zahlreicher hochriskanter Aktien- und Investmentfonds. Dieser Zeitraum sollte im Nachhinein als „Go-Go-Years“ bekannt werden (benannt nach dem gleichnamigen Buch des Autors John Brooks), besonders verkörpert durch Personen wie Fred Carr (Enterprise Fund), Fred Mates(Mates Fund), Gerald Tsai (Manhattan Fund) und nicht zuletzt Bernard Cornfeld und sein Imperium Investors Overseas Services.

Ab 1969: Buffett kauft Berkshire Hathaway

Buffett beschloss, seine Investmentfirma auf neue Füße zu stellen und löste seinen Investmentpool auf. Er bot den bisherigen Teilhabern an, ihr Geld in Anteile der von ihm erworben Firma Berkshire Hathaway zu tauschen. Damals kostete ein Anteil 43 Dollar. Heute kostet ein solcher Anteil mehr als 200.000 US-Dollar. Berkshire Hathaway  war eigentlich ein Textilunternehmen, das Warren Buffett 1965 erworben hatte. Buffett wandelte die ehemalige Textilfirma in eine Holding für seine Investmentaktivitäten um. Mittlerweile ist Berkshire Hathaway die Dachgesellschaft von 66 Unternehmen, die vollständig im Besitz der Gesellschaft sind sowie von unzähligen Beteligungen.

Buffett hat sich und die ihm vertrauenden Anleger durch in der Summe überragende Anlageentscheidungen zu wohlhabenden Menschen gemacht.

Der breiten Öffentlichkeit war Warren Buffett lange Zeit unbekannt. 1972  änderte sich das. Der bekannte Finanzbuchautor George W. Goodman widmete 1972 Warren Buffett und Benjamin Graham ein eigenes Kapitel in seinem Buch Supermoney und machte Buffett dadurch einem größeren Publikum bekannt.

1973/74 kam es erneut zu einer Krise an den Aktienmärkten. Ende 1974,  am Ende eines fünfjährigen Bärenmarktes, der die schlimmsten Kursverluste seit der Großen Depression gebracht hatte, meldete sich Buffett zu Wort. In einem Forbes-Interview sagte Buffett: „Jetzt ist die Zeit zu investieren und reich zu werden.“ Er selbst hatte schon lange vor 1974 viele Beteiligungen erworben. Als bis heute hochprofitable Investitionen sollten sich dabei die 1973 erfolgte Beteiligung an der Washington Post und der Erwerb des Süßwarenherstellers See’s Candies 1972 erweisen.

In den 1980er Jahren erwarb Buffett größere Aktienbestände von Coca-Cola, American Express und Gillette. Daneben kaufte Berkshire Hathaway auch immer wieder ganze Unternehmen (so 1983 den erfolgreichen Möbelhandel Nebraska Furniture Mart). 1991 erregte Buffett aufsehen, als er das durch einen Skandal um Manipulationen bei der Versteigerung amerikanischer Staatsanleihen vom Konkurs bedrohte Wall-Street-Haus Salomon Brothers vor dem Untergang rettete.

 

Das Vermögen von Warren BuffettWarren Bufetts Vermögen

Warren Buffett gilt heute als einer der reichsten Menschen der Welt und belegt mit einem Vermögen von über 70 Milliarden US-Dollar den zweiten Platz derWeltrangliste. Wie hoch Warren Buffetts Vermögen genau ist, können wir nicht sagen. Sicher ist nur, dass Buffett auch in den kommenden Jahren und voraussichtlich bis zu seinem Lebensende unter den zehn reichsten Menschen der Welt sein wird. Buffetts Vermögen steckt zu 99 % in seinen Beteiligungen an seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway.

Warren Buffett Privat

Warren Edward Buffett wurde am 30. August 1930 in Omaha (Nebraska, USA) als Sohn eines Brokers geboren. Schon als Junge hatte Warren Buffett erste Gelegenheit, Bekanntschaft mit der Welt des Aktienhandels zu machen. Weil sein Vater, der auch politisch aktiv war, in das Repräsentantenhaus gewählt wurde, musste die Familie 1942 nach Fredericksburg im US-Bundesstaat Virginia umziehen. Dort wuchs Warren Buffett auf und besuchte dort die Schule. Nach Abschluss seiner Schulzeit studierte Buffett an der Wharton School sowie der University of Nebraska.

Schon während seiner Schul und Studienzeit begann Buffett, seine ersten Aktienkäufe zu tätigen und sich Unterehmensbeteiligungen aufzubauen. 1952 heiratete Warren Buffett Susan Thompson. Mit Susan Thompson hatte Buffett 3 Kinder. Das Paar trennte sich allerdings in den siebziger Jahren, jedoch ohne die Scheidung zu vollziehen. Buffett blieb bis zum Tod Susan Thompsons im Jahr 2004 mit ihr verheiratet und beide hatten weiter ein enges persönliches Verhältnis zueinander.

Buffetts Lebensstil wird oft als bescheiden beschrieben, so wohnt er immer noch in dem Haus, das er 1958 für 31.500 $ gekauft hat. Warren Buffett hat eigentümliche Ernährungsgewohnheiten und  nimmt zum Frühstück am liebsten Coca-Cola und Eiscreme zu sich. Seine Auskunft dazu: „Die niedrigsten Sterberaten gibt es unter Sechsjährigen. Also habe ich entschieden, mich wie einer zu ernähren.“

 

Bildquelle: „Warren Buffett KU Visit“ von Mark Hirschey – Work of Mark Hirschey. Lizenziert unter CC BY-SA 2.0 über Wikimedia Commons.

Merken