Til Schweiger – ein Schauspieler macht ein Vermögen

Til Schweiger ist ein deutscher Schauspieler Regisseur und Produzent, Schweiger gilt als derzeit erfolgreichster deutscher Schauspieler und hat ein Vermögen von etwa 40 Millionen US-Dollar angehäuft

Til Schweiger Vermögen

Til Schweiger – 40 Millionen Euro Vermögen. Boulevard-der-stars-IMG 1147x“ von Thomas Schmidt (netAction) – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Steckbrief

Name Schweiger
Vorname Til
Beruf Schauspieler
Geboren 19.12.1963
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Freiburg im Breisgau
Wohnort Hamburg
Größe  1,78 m
Familie Verheiratet mit Dana Schweiger (bis 2014),

Kinder: Luna Schweiger, Emma Schweiger, Lilli Schweiger, Valentin Florian Schweiger

Till Schweiger sagt:

Als Mann eine Frau zu verstehen, ist genauso unmöglich, wie als Frau einen Mann zu verstehen. Deswegen haben wir doch die ganzen Probleme.

Zu Fasching durften wir nie Cowboys sein, sondern mussten als Indianer rumlaufen, was wir ziemlich scheiße fanden. Waffen waren total verpönt.

Til Schweiger Privat

Schweiger wuchs im hessischen Heuchelheim auf. Er besuchte die Herderschule Gießen und machte dort sein Abitur. Seine Eltern waren beide als Lehrer berufstätig. Nachdem Abitur begann Til Schweiger damit, seine nWehrdienst abzuleisten, verweigerte dann abernachträglich den Wehrdienst und wurde als Zivildienstleistender in einem Krankenhaus verwendet. Anschließend begann Schweiger ein Germanistikstudium auf Lehramt, dass er ohne Abschluss abbrach. Auch ein Medizinstudium führte er nicht zu Ende.

1986 begann Til Schweiger schgließlich eine Ausbildung als Schauspieler an der Schule des Theaters des Köner Theaters „Der Keller“. Er beendete diese Ausbildung erfolgreich und wurd 1989 erstmals als Schauspieler am Contra-Kreis-Theater in Bonn engagiert.

Til Schweigers Karriere in Film und Fernsehen

Til Schweigers Karriere in Film und Fernsehen begann eher unspektakulär als Synchronsprecher für Pornofilme.

  • 1990 – 1992 erhielt er seine erste Fernsehrolle als „Joe Zenker“ in der Lindenstraße.
  • 1991 folgte seine erste Hauptrolle im Film „Manta, Manta“
  • 1992 bekam Til Schweiger für seine Rolle als Boxer in „Ebbies Bluff“ den Max-Ophüls-Preis als bester Nachwuchsschauspieler.
  • 1994 bis 1996 spielte Schweiger den Kriminalkommissar Nick Siegel in 26 Folgen mit Hannelore Elsner in „Die Kommissarin“ (Fernsehserie)
  • Einem breiten Publikum wurde Schweiger durch die Komödie Der bewegte Mann bekannt.
  • 1996: Schweiger gründete mit Thomas Zickler und André Hennicke die Produktionsfirma Mr. Brown Entertainment.  Er trat mit dem Film Knockin’ on Heaven’s Door auch als Produzent auf. In dem Film Männerpension (1996) war Schweiger als Strafgefangener zu sehen. In dem US-amerikanischen Krimi Judas Kiss spielte er erstmals in einer internationalen Produktion.
  • 1998 Til Schweiger spielt in „Der Eisbär“ einen Profi-Killer und führt zum ersten Mal in einem Film die Regie..
  • 2001 spielte Schweiger die zweite Hauptrolle in Investigating Sex als Monty.
  • 2003 war Schweiger „Lara Croft: Tomb Raider – Die Wiege des Lebens“ ein Auftragsmörder
  • 2004 als Cynric – der Sohn des angelsächsischen Anführers Cerdic – in King Arthur neben Clive Owen und Keira Knightley in einer weiteren internationalen Produktion zu sehen.
  • 2005: Bei der Liebeskomödie Barfuss war Schweiger Drehbuchautor, Regisseur und Produzent. Er spielte auch die Hauptrolle des Nick Keller. Barfuss wurde mit einem Bambi prämiert.
  • 2007: In seinem Kinofilm Keinohrhasen stand Schweiger zum ersten Mal mit seinen vier Kindern vor der Kamera. Schweiger führt Regie, schrieb das Drehbuch und produzierte den Film.
  • 2007 spielte er in Rache – Vergeltung hat ihren Preis
  • 2009: Der Film „Inglourious Basterds“ von Quentin Tarantino, in dem Schweiger neben Brad Pitt, Christoph Waltz, Mélanie Laurent und Diane Kruger spielte, lief mit großem Erfolg bei den Filmfestspielen in Cannes. Schweiger spielt eine der Hauptrollen in der Komödie Männerherzen. Am 24. November 2009 hatte sein Kinofilm Zweiohrküken – die Fortsetzung von Keinohrhasen – in Berlin Premiere.
  • 2011: Til Schweigers Produktion Kokowääh lief ab 3. Februar in den Kinos. Schweiger führte wieder Regie, produzierte den Film und spielte an der Seite seiner jüngsten Tochter Emma die Hauptrolle. Der Film erreichte 4,3 Mio. Zuschauer in Deutschland.
  • Am 3. Dezember 2011 gab Schweiger in der Sendung „Wetten, dass..?“ bekannt, dass er künftig im Hamburger Tatort spielt. Er stellt den Kommissar Nick Tschiller dar. Sein erster Fall Willkommen in Hamburg erreichte die höchste Zuschauerzahl einer Tatort-Folge seit knapp 20 Jahren.
  • 2012 drehte Schweiger den Film „Schutzengel“, ein Actiondrama mit ihm und seiner Tochter Luna in den Hauptrollen.
  • Am 7. Februar 2013 kam „Kokowääh 2“, die Fortsetzung von „Kokowääh“, in die deutschen Kinos.

Til Schweigers Privatleben

Von 1995 an war Til Schweiger mit dem ehemaligen Model Dana Carlsen verheiratet. Aus der Ehe mit Dana Carlsen gingen 4 Kinder hervor:

  • Valentin (* 1995)
  • Luna (* 1997)
  • Lilli (* 1998)
  • Emma (* 2002)

Alle Kinder Til Schweigers sind ebenfalls Schauspieler geworden. Die Familie Schweiger lebte in den USA. 2004 zog die Familie dann nach Hamburg um. Das Paar trennte sich 2005, ließ sich aber erst 2014 scheiden.

Von 2011 bis 2013 war Schweiger mit dem Model Svenja Holtmann (* 1987), bis Mai 2014 mit der Fotografin Anne Wilk zusammen.

Til Schweigers VermögenWie hoch ist Til Schweigers Vermögen?

Til Schweiger spricht nicht so gerne über die Höhe seiner Einkünfte. Dennoch ist inzwischen einiges zusammenkommen. Nach Schätzungen dürfte Schweigers Jahreseinkommen etwa 1,2 Millionen Euro betragen, wobei aber nicht klar ist, ob sein Einkommen als Produzent und Regisseur darin bereits enthalten ist.

Insgesamt dürfte sich das Vermögen von Til Schweiger auf gut 40 Millionen Euro belaufen, tendenziell wohl eher mehr als weniger. Verglichen mit seinen US-Kollegen verdient Til Schweiger damit dennoch relativ bescheide

In einem Anfang 2013 geführten Interview beschwerte sich Til Schweiger über die deutsche Filmbranche und behauptete, dass es in seinem Beruf schwer wäre, Geld zu verdienen. „Um hierzulande Anerkennung zu finden, muss man sterben oder zurücktreten“, sagte er gegenüber der „BILD am Sonntag“.

Gutes Geld hat Til Schweiger auch mit einer ganzen Reihe von gut bezahlten Werbeverträgen verdient. So drehte er erst kürzlich für den Online-Videodienst „Watchever“ mehrere Werbespots, die er auch selber produzierte. Dabei hatte Til Schweiger gleich sein eigenes Produktionsteam mitgebracht (das Gleiche wie bei der Verfilmung von  „Kokowääh“, unter anderem war auch Til Schweigers Tochter Emma mit von der Partie.) Schweiger machte zudemWerbung für den Braun Rasierer Series 3 350cc und posierte als Model mit Unterwäsche von Skiny.

TilSchweiger 2009 Toronto International Film Festival“ von gdcgraphics. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons.
Boulevard-der-stars-IMG 1147x“ von Thomas Schmidt (netAction) – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Merken